Argentinien und seine Weine

Weinregionen
Nordwesten

In Regenbogenfarben wie von Salvador Dalí persönlich angemalt erstrahlen die Anden im Nordwesten Argentiniens. Die Weinanbaugebiete liegen zwischen 1000 und 3000 Metern über dem Meeresspiegel, damit verfügt Argentinien über die höchsten Weinberge der Welt.

Die Höhenlandschaft der Anden birgt neben spektakulären Naturereignissen noch andere Vorteile: ein trockenes und warmes Klima mit knappen Niederschlägen, bis zu 360 Sonnentagen im Jahr, sandiger und mineralreicher Boden, reines Bergwasser sowie Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, die größer sind als zwischen Sommer und Winter. Mikroorganismen wie Pilze, Bakterien und Viren haben in dem trockenen Klima fast keine Überlebenschance, wodurch größtenteils auf Spritzmittel verzichtet wird. Durch den täglichen Temperaturunterschied von bis zu 35°C werden Aromen und Fruchtzucker in den Trauben optimal konzentriert, was sich unter anderem positiv auf Qualität und Alkoholgehalt auswirkt.

Die Weine zeichnen sich durch große Persönlichkeit aus, sie sind fruchtig und angenehm schmackhaft mit einem langen Abgang.

Das bekannteste Weinbaugebiet des Nordwestens ist Cafayate. Die kleine Stadt liegt in den Calchaquíes-Tälern (Valles Calchaquíes) in der Provinz Salta auf einer Höhe von 1683 Metern.

temp
temp
temp
temp
temp
temp
temp
temp